Es ist verblüffend, aber was macht diese zierliche Garnele so beliebt? Die Sri Lanka Garnele bleibt vergleichsweise klein und ist mit ca. 20mm einer der Kleinsten Garnelenarten im adulten Stadium. Sie ist relativ transparent und nur selten tragen die Weibchen einen leichten Rückenstrich. Charakteristisch ist der Knick im Hinterkörper und das vergleichsweise lange Rostrum („Nase“). Dadurch wirkt sie irgendwie elegant.

Die Zwerggarnelen schwimmen häufiger frei und halten sich auch gern in den Pflanzen auf. Während die Sri Lanka Zwerggarnele (Caridina simoni simoni) beispielsweise im Freiland selbst in 29 Grad warmem Wasser gefunden wurde, können sie bei Zimmertemperatur gehalten werden.

Haltung im Aquarium

Das Aquarium kann mit Javamoos, Riccia sowie Holz und dunklem Bodengrund eingerichtet werden. Außerdem darf getrocknetes Laub, bevorzugt Buche, nicht fehlen. Vergesellschaftet werden können die Garnelen mit Fischen, die den Garnelen nicht zu sehr nachstellen. In einem reichlich strukturierten und mit feinen Pflanzen versehenen Becken halten und vermehren sie sich sogar, wenn nur die Anzahl der Fressfeinde gering ist.

Die Sri Lanka Garnele ist eine perfekte Tarnkünstlerin: Sie nimmt die Farbe des Bereiches im Becken an d.h. hält sie sich im Pflanzenbereich auf scheint sie eher grün und im Wurzelbereich ist sie braun und schützt sich so vor dem Auge Ihres Feindes und Betrachters.

Futter

Da diese Garnelenart neben unseren Algengarnelen ebenfalls gute Algenfresser  sind, muss in einem veralgten Aquarium kaum zugefüttert werden. 

Vermehrung Sri Lanka Garnele

Die bizarre Sri Lanka Garnele ist genauso einfach zu vermehren wie andere Garnelenarten (Ausnahme Nashorngarnelen). Vielleicht noch ein bisschen einfacher, da die Eier im Verhältnis zur Garnele sehr groß sind. Die Zucht braucht nicht in einem extra Zuchtbecken zu erfolgen.

Die Weibchen tragen bis ca. 35 Eier, aus denen fertig entwickelte Jungtiere schlüpfen (spezialisierter Fortpflanzungstyp), die dann schon ca. 2 mm groß sind und recht schnell wachsen. Extra gefüttert werden müssen sie nicht. Je nach Temperatur tragen die Weibchen im drei bis vier Wochen Rhythmus Eier. Sie kann mit anderen Garnelenarten gehalten werden und kreuzt sich nicht mit diesen.

Eine unkomplizierte Garnele mit ungewöhnlichem Aussehen!